EAWU 2025: Mehr Wohlstand durch Grenzöffnung

Die mittlerweile fünfte EAWU-Konferenz hat am 21. Oktober zum Thema „EAWU 2025: Transformation und Perspektiven“ im hybriden Format stattgefunden. Mindestens 700 Zuschauer haben sich zugeschaltet. Im Mittelpunkt der Diskussion standen künftige Bereiche der Zusammenarbeit zwischen der EAWU und der EU, Digitalisierung sowie nachhaltige Entwicklung.

EAWU 2025: Mehr Wohlstand durch Grenzöffnung

Deutscher Pragmatismus 
Sergej Glasjew, Minister für Integration und Makroökonomie bei der Eurasischen Wirtschaftskommission (EAWK), gab zu bedenken, dass die Europäische Union nicht mehr der wichtigste Handelspartner der EAWU sei. Die EU sei von der Region Asien-Pazifik von der Spitze verdrängt worden. Der Handel der EAWU mit der EU habe sich seit 2013 mehr als halbiert, sagte Glasjew. Dabei lobte er den Pragmatismus Deutschlands: In Zeiten, „wo Politik oft vor Vernunft geht“, sei das mustergültig für andere Länder.

Partnerschaft mit EU 
Die Konferenzteilnehmer waren sich darüber einig, dass der EAWU noch viel Arbeit bevorsteht, um die Handelsbarrieren abzubauen und die technischen Vorschriften zu vereinheitlichen. „Wenn das auf den Weg gebracht wird, dann kann die EAWU als Ansprechpartnerin der EU auch für das große Thema, den großen Traum eines Wirtschaftsraums zwischen Lissabon und Wladiwostok gesehen werden“, sagte Volker Treier, Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK).

Erfolge und Herausforderungen 
Viele Diskutanten bezeichneten den gemeinsamen Arbeitsmarkt und die Freizügigkeit von Arbeitskräften als wichtigste Errungenschaften der EAWU und die immer noch bestehenden Handelsbarrieren als Herausforderungen. Die zuständigen Behörden würden mit System und auf verschiedenen Ebenen an einem Abbau der Handelsbarrieren arbeiten, versicherte Julia Nestertschuk, Abteilungsleiterin Eurasische Integration im russischen Wirtschaftsministerium. Sie betonte, dass Russland beim Abbau der Handelsbarrieren führend in der EAWU sei. Andrej Filatow, Geschäftsführer SAP CIS, klagte seinerseits über einen Personalmangel und steuerrechtliche Unterschiede zwischen einzelnen EAWU-Mitgliedsstaaten.

Nachhaltige Wirtschaft war ein weiteres großes Thema. „Grüne Wirtschaft steht bereits als einer der wichtigsten Bereiche auf der Klimaagenda der EAWU“, sagte Goar Barsegjan, Abteilungsleiterin Integrationsentwicklung in der Eurasischen Wirtschaftskommission. In der weiteren Diskussion berichteten Vertreter diverser Unternehmen und Organisationen über ihre Ziele und Erfolge bei der Reduzierung ihres CO2-Fußabdrucks.

Digitalisierung bringt mehr Effizienz
Während der Diskussion geriet auch das Thema Digitalisierung und Automatisierung von Prozessen in den Vordergrund. Was die EAWU in diesem Bereich bereits erreicht habe, flöße Respekt ein, sagte Volker Treier. „Mit dem Inkrafttreten des Zollkodex der EAWU 2018 wurden moderne Technologien bei der elektronischen Zollerklärung eingeführt, und diese gestalten die Zollabwicklung deutlich effektiver.“

Wirtschaftsraum Lissabon-Wladisowstok
Ein Memorandum über einen gemeinsamen Wirtschaftsraum von Lissabon bis Wladiwostok wurde im Laufe der Konferenz unterzeichnet. Durch eine reibungslose Logistik auf einem so großen Territorium biete sich ein enormes Wirtschaftspotenzial, sagte Aivars Taurins, Russland-Chef des Logistikdienstleisters DB Schenker, während der Unterzeichnungszeremonie.

Vorstandsvorsitzender der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer Matthias Schepp setzte sich für einen stärkeren Dialog zwischen EAWU und EU ein

Der Protektionismus wächst, während für die Wirtschaft ein offener Dialog und offene Grenzen wichtig sind. Gerade dadurch wird der Wohlstand der Bürger verbessert, was von großer Bedeutung ist

Vorstandsvorsitzender der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer Matthias Schepp setzte sich für einen stärkeren Dialog zwischen EAWU und EU ein

Feedback
Kontakt
Business-Center Fili Grad, Beregovoy Proezd 5A K1, Etage 17, 121087 Moskau. Fili
Google Map
Telefon:

+7 495 234 49 50

Fax:

+7 495 234 49 51

Danke für Ihre Anfrage!